Ziele Projekte Verein Veranstaltungen/Termine Shop Links Kontakt/Impressum Downloads
Startseite Projekte Projekte N-Z

Projekte


Projekte A-M Projekte N-Z



Projekte N-Z


Schloss Rohr im Leibnitzer Feld

Schloss Rohr

Mittelalterlicher Wehrbau - Herrschaftssitz und Abtresidenz

1283 ist das „haws Ror“ – ein Herrschaftsgebäude oder eine Kleinburg aus Stein – im Besitz der Pfannberger.
1302 Haus und Feste Rohr samt den umliegenden Besitztümern fällt an das Bistum Seckau. Rohr wird verschiedenen Adelsgeschlechtern zum Lehen übertragen.
1435 Schenkung an Kaiser Friedrich III., der das Zisterzienserstift Neukloster in Wiener Neustadt damit ausstattet.
1630 Stift Rein erwirbt die Herrschaft Rohr. Landwirtschaftliche Nutzung. Bis Ende des 19. Jhs. Erholungsort der Reiner Äbte.
1951 Verkauf der Liegenschaft. Seither in Privatbesitz.
1976 Schloss Rohr wird unter Denkmalschutz gestellt.

Schicksal: Ruine? - Dieses wertvolle Kulturgut wäre ohne die dringend notwendigen baulichen Sicherungsmaßnahmen dem Verfall preisgegeben!
Vielen Dank! - Durch Ihre Spenden konnten die ersten wichtigen Sanierungsmaßnahmen am Schloss abgeschlossen werden!! (mehr Info)

Buchtipp:

Elisabeth Brenner, Schloss Rohr - ein ehemaliges Wasserschloss in der Steiermark.
Basierend auf der Grundlage der mit der historischen und kunstwissenschaftlichen Erschließung des Schlosses befassten Diplomarbeit von Frau MMag. Elisabeth Brenner.

Spendenkonto



Stift Rein

Stift Rein

Das welt-älteste Zisterzienserkloster

Stift Rein, nordwestlich von Graz gelegen, blickt auf eine fast 900-jährige Geschichte zurück. Das Archiv, die Bibliothek, die baulichen und ausstattungsmäßigen Kostbarkeiten des Hauses legen Zeugnis dafür ab, dass das Zisterzienserkloster seit seiner Gründung 1129 durch Markgraf Leopold I. aus dem Geschlecht der Traungauer nicht nur ein Zentrum monastischen Lebens, sondern immer auch ein bedeutendes Zentrum lebendigen Kulturschaffens gewesen ist, das die Kultur der Region durch lange Zeit bestimmt hat.
Jüngste Untersuchungen ergaben erschreckende Tatsachen: Bauteile des Stiftsgebäudes sind akut gefährdet, wertvolle Fresken und Malereien - darunter die spätgotischen Wandmalereien im Stiftsarchiv - sind schwer beschädigt. Es bedarf umfangreicher Renovierungs- und Restaurierungsarbeiten, um dieses künstlerische und kulturelle Erbe für die zukünftigen Generationen bewahren zu können!
Fotogalerie

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Sensationsfund im Stift Rein! - Die Kunsthistorikerin Elisabeth Brenner entdeckte im Antiphonale Cisterciense, einer reich bebilderten „Liedersammlung“ das bisher älteste Abbild von Graz. Ihre Vermutung, das Bild sei um das Jahr 1470 entstanden, wird nun noch überboten: der Grazer Kunsthistoriker und Uni-Professor Horst Schweigert ist überzeugt, dass die Miniatur noch älter ist und nennt mindestens 1420 als Datum ihrer Entstehung (siehe auch Artikel G 7, Grazer Stadtzeitung v. 6. März 2011 S. 6f. sowie 13. März 2011, S. 17).

SA 29. Mai 2010 Symposium "Gotik in Stift Rein" - Rückschau

ZUM NACHLESEN:
Vereinsmitteilung 4/2009: Stift Rein - Gotische Wandmalerei von Totalverlust bedroht
Vereinsmittelung 5/2010 [740 KB] , S. 3ff.

Spendenkonto



Druckbare Version